Freitag, 8. Dezember 2017

Travel Diary Asia - Vietnam Teil 1

Hallo ihr Lieben,



heute hat unsere Busfahrt bereits um 6:30 gestartet, denn wir werden heute 11 Stunden bis zu unserem homestay in Vietnam unterwegs sein. Wir haben in Kampot halt gemacht um zu frühstücken und es war das erste Frühstück wo es mal kein Reis oder Nudeln morgens gab. Es gab wirklich leckere Banana Pancakes.
Von da aus ging es dann weiter zum Grenzübergang Kambodscha - Vietnam


Wo erst die Ausreise kam...
Und dann gleich auch wieder die Einreise.
Wo jeder pro Stempel - ein & ausreise 1 $ zahlen musste.
Und bereits nach dem Grenzübergang in Vietnam war zu sehen, dass es wie eine andere Welt ist. Denn Vietnam hat wirklich saubere Straße, es war gewöhnungsbedürftig alles wieder so sauber zu sehen. Denn in Kambodscha war dies einfach nie der Fall. Noch dazu gibt es in Vietnam ich würde mal sagen 95% Rollerfahrer und so 5% Autos :)

Und auch dort ist der Kontrast zwischen den Dörfern und Städten wieder so extrem. Gerade wenn es um die Hütten vorher als Holzhütten und dann die Riesen bauten in der Stadt geht. Es gab auch dort solche Bauten aber die sahen genau wie die Hütten aus.
Hier in Vietnam sind es auch keine Holzhütten, sondern eher Blechhütten. Also so ähnlich gebaut wie Container.
Nun sind wir endlich im Homestay angekommen. 
Und da dann gleich die nächste Überraschung.





Erstmal war das wirklich absolut außerhalb und wir mussten ein Stück zu den Hütten gehen.
Und dann kam die Überraschung wir haben auch in einer Hütte geschlafen. Es gab eine Matratze und ein fliegennetz!





Aber dazu gleich mehr, als wir den Schock der Hütten überwunden hatten ging es zum Abendessen und es gab Pancakes nach vietnamesischer Art.


Und die waren wirklich so lecker. Es gab einfach so unendlich viel essen an dem Abend, dass es mir jetzt noch wehtut das so viel im Müll gelandet ist. 
Es war einfach viel zu viel davon.

Dann haben wir in der Runde noch ein paar Kartenspiele gespielt. 


Ich finde es immer cool mal neue Spiele so kennen zulernen. 
Naja und dann hieß nochmals den Mut zusammenfassen und dort hineinkrabbeln um zu schlafen. Überall her kamen Tiergeräusche von Grillen, Heuschrecken, Fröschen und Vögeln! Es zwar schon eine größere Herausforderung ,denn es war wie im Freien im Dschungel zu schlafen nur mit einem fliegennetz.
Also wir hatten einen Riesen Gecko im Zimmer was schonmal gut war - denn das hieß keine Spinnen & keine Moskitos!!!!


Aber es kamen immer mal wieder Frösche vorbei, kleinere Geckos oder auch eine Katze auf dem Streifzug nachts die alle wach miaut hatte.
Nachdem ich dann kaum geschlafen habe vor lauter Geräuschen wurde ich dann letztendlich doch von dem Lieben Hahn geweckt morgens.
Und so ging es auch gleich duschen, was auch Gewöhnungsbedürftig war aber vollkommen inordnung. 
Dann haben wir dort noch gemeinsam gefrühstückt und damit hat dann auch schon ein neuer Tag gestartet und vor allem der erste in Vietnam.




Für uns ging es heute nun nach dem homestay weiter in Richtung Ho chi Minh.





Und wir haben zwischendrin einen kleinen Stop auf dem Mekong Delta gemacht und sind dort mit dem Boot auf einen „Boot Handel Markt" gefahren. 

 Ich denke das euch da die Bilder einfach gleich ein paar mehr Eindrücke zeigen.

 Für die Leute dort ist es wirklich alltäglich, sie fahren den ganzen Tag mit den kleinen Booten oder auch größeren Schiffen dort herum und verkaufen gerade das, was sie da haben.
Und teilweise wenn sie wirklich größere Schiffe haben, leben die Menschen sogar darauf. 
Es ist also die Arbeit und gleichzeitig auch ihr zu hause.


Die Leute hier gehen wenn sie auf den Schiffen Leben daher auch eher selten an Land.
Und unser lieber Reiseleiter für den Tag, hat uns erzählt das sie sich das nicht leisten könnten, auch nur das Schiff für kurze Zeit zu "Parken". Das wären dann zu hohe kosten.












 Ich finde so was immer super interessant da es einfach mal etwas ganz anderes ist. Wir haben dort einfach alles bekommen, einige haben Kaffee probiert, wir haben eine Ananas gegessen, es gab aber auch Bier oder andere Getränke dort.




Von da aus ging es dann auch noch über einen weiteren Markt an Land. Auch dort gab es wieder alles von food bis Kitch.







Und dann hieß es erstmal wieder 5 Stunden Busfahrt vor uns bis nach Ho chi Minh City.

Als wir dann am Nachmittag dort ankamen, haben wir erstmal die Zimmer bezogen. Mal wieder ein Zimmer ohne Fenster wie schon so oft. Gerade in Vietnam ist dies immer wieder Gang und gebe, da so viele der großen Bauten einfach aneinander gebaut sind.
Als wir dann soweit fertig waren ging es für uns von dem Hotel aus Richtung street food Markt.


Und dieser Markt war einfach so toll. Es gab eine wirklich Riesen große Auswahl an essen und vor allem von allem etwas. Indisch, mexikanisch und noch vieles mehr.
Als wir dort dann fertig waren, gingen wir dort auch gleich noch über einen anderen Markt. Und die Märkte hier sind sehr anders als wir sie kennen aber ganz cool. 


Von allen Ecken wird man gerufen und angefasst ob man etwas haben möchte. Und wenn ihr dort was kaufen solltet, dann verhandelt aufjedenfall.
Denn man schafft es hier locker von
280.000 Dong auf 160.000 zu handeln für ein Shirt. 

Noch dazu sind die Gerüche dort einfach .... stellt euch einfach vor das 10000 Gerüche aufeinander treffen in einer Halle - also von Fisch, Kaffee, Fleisch, Obst, ...
mehr glaube muss ich dazu doch garnicht sagen oder.


Von da aus ging es in Richtung coffee ,denn den haben wir wirklich sehr dringend gebraucht. Und hier im Legend gibt es den besten Kaffee in ganz Vietnam.


Und glaubt mir den gab es hier wirklich, er schmeckt einfach mal ganz anders wie bei uns. Aber einfach so unglaublich lecker und vor allem finde ich, dass er sehr nach Schokolade schmeckt. Aber wirklich sehr lecker.
So und nun ab Richtung Hotel und endlich mal frisch machen und fertig für die Abend Tour durch die Bars und Pubs in Ho chi Minh.

Wir waren abends dann zusammen mit der ganzen Gruppe nochmal essen, da es der letzte Abend mit allen zusammen war. Und das Essen war einfach der Hammer, ich habe dort mal eine Mexikan bowle gegessen. Einfach die beste Bowl die ich je mit Tofu hatte.


Danach ging es dann weiter in Richtung bar wo wir einfach noch ein bisschen Spaß zusammen hatten. Und wir uns als Gruppe nochmal an der Wand des Pubs verewigt haben!!!
„MOJITO‘s FAMILY November 2017“

Am zweiten Tag in Ho chi Minh haben wir uns dann noch auf den Weg durch die City gemacht und waren im kriegmuseum, was für mich persönlich nicht so toll war. Wir waren ja bereits in Kambodscha an so einem Ort und ich fand auch das genau wie das in Vietnam einfach so grauenvoll. Natürlich jedes Land hat seine eigene Geschichte aber ich glaube ich würde es nicht mehr besichtigen.
Ich fand es so grauenvoll, die Besucher haben dort wirklich von allem Bilder gemacht.
Tote Kinder aus dem Krieg oder auch Kinder mit Missbildungen durch die Chemie Bomben. Das geht einfach garnicht wenn man von so was dann auch noch Bilder macht. Es war wirklich so schrecklich das alles zu sehen.

Weiter ging es also danach in richtig Notre Dame und Post Office. Es war mal ganz cool beides zu sehen. Die Kathedrale wird momentan leider restauriert, daher konnten wir diese nicht besichtigen. 







Naja und das Post Office ist halt eben eine Poststelle. 
Von außen sieht es nicht so toll aus aber ihr müsst aufjedenfall hinein gehen.



Also ich muss schon sagen das gerade diese tolle Inneneinrichtung in diesem Post office einfach der Hammer war. 
Ich finde es so toll, ich habe entschieden , so eine tolle Karte hätte ich gerne auch an der Wand.


Naja und da der halbe Tag schon wieder vorbei war, ging es nochmal richtig street food Markt und dort haben wir dann noch ein paar der Gruppe getroffen und zusammen gegessen.
Und da habe ich dann die beste guacamole in meinem Leben gegessen.

So naja ich würde sagen das danach so gut wie alles gelaufen war, da es so stark angefangen hat zu regnen und wir so einfach garnicht mehr viel machen konnten.
Wir waren einfach nochmal einen Kaffee trinken im legend Kaffee und von da aus nochmal zu Hotel.



Wir haben dort dann in der Gruppe noch ein wenig Karten gespielt und uns von der Gruppe verabschiedet, denn für die ging es dann weiter. Wir waren dann noch mit den restlichen, die auch den letzten Tag bei der Rundreise hatten etwas essen und waren mal wieder in einer skylounge - es war einfach ein Traum.

 

Naja und damit war der zweite Tag dann auch schon wieder vorbei und wir haben uns den Weg Zufuss wieder zum Hotel erkämpft. Was in der Stadt garnicht so einfach ist.
Denn die roller Fahrer sind dort einfach der Wahnsinn. 



Ich glaube es gibt dort 12millionen Roller Fahrer. Es war einfach der Hammer, die fahren selbst auf dem Bürgersteig wenn auf der Straße einfach zu viel los. Denen ist es ganz egal wenn du gerade dort gehst. Dann musst du halt Platz machen oder du bist platt.














Wir sind aufjedenfall heile im Hotel angekommen. Und waren dann erstmal schlafen denn um 6:00 ging es dann für uns zum Airport um endlich nach Hanoi zu fliegen wo unsere Reise dann weiterging. Und wir alles weitere auf eigene Faust erkundeten.
Dazu aber mehr dann in nächsten Beitrag.
Euch noch einen tollen Tag.
Lisa



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen