Freitag, 1. Dezember 2017

Travel Diary Asia - Kambodscha Teil 1



Hallo ihr Lieben,


In Bangkok angekommen haben wir an einer Info gefragt wie es doch am einfachsten wäre mit dem Taxi zum Hotel. Und sie haben uns die Adresse direkt in deren Sprache für den Taxifahrer aufgeschrieben. Alle sehr nett und zuvorkommend. Im Hotel das gleiche als wir mit dem Taxi ankamen. Kam der Hotelier sofort mit dem Gepäckwagen und hat unser Gepäck aus dem Taxi geholt und auf unser Zimmer gebracht. Das wäre bei uns nur der Fall in einem 5sterne Hotel! Und das hier war ein kleines normales Hotel! KEIN LUXUS!

 

Dann haben wir auch in Bangkok selber einen Kleinen Markt zum kaufen gesucht. Und als wir fragend dort standen kam sofort jemand und fragt wo wir denn hin wollen und hat uns sogar zu dem Markt begleitet? Sowas wäre bei uns garnicht überhaupt im Gespräch!
Sie haben uns auch direkt noch ein paar Tipps gegeben was man sich in Bangkok einfach mal anschauen sollte wenn man ein wenig zeit hat. Wir hatten aufjedenfall einen tollen und freundlichen Start in Bangkok. 






Am Abend haben wir uns dann im Hotel mit der ganzen Gruppe sowie unserer Reiseleiterin getroffen zu einem gemeinsamen Abend.
Wir haben die Reise erst ein wenig Besprochen und uns vorgestellt und ein wenig ausgetauscht.  Danach ging es dann noch zum gemeinsamen Dinner in einem Restaurant direkt an der Straße mitten in Bangkok am Hauptbahnhof. 
Und so ging der erste tolle Tag in Bangkok vorbei und wir haben eine richtig tolle Gruppe zusammen, wo sogar auch noch zwei Bloggerinen dabei sind.





05.11.2017, Hello Kambodscha

Für uns ging es heute morgen mit zwei kleinbussen in Richtung Grenzübergang nach Kambodscha. Und damit ging dann gleich auch schon die große tolle Rundreise richtig los. Also ich muss wirklich sagen, durch das Hotel und auch die tollen kleinen Luxusbusse waren wir doch ein wenig verwöhnt. 


Wir haben zwischendurch immer mal wieder angehalten um kleine Pausen zu machen, an einer Raststelle hieß es dann Passports abgeben und das Visum ausfüllen, denn unsere Reiseleiterin hat alles erldigt und war direkt dann mit allen in der Botschaft und hat uns das Visum dort geholt, damit auch wirklich alle mit Einreisen durften. 
Am Grenzübergang angekommen hieß es für uns dann, Handgepäck holen und losgehts.
Denn man muss den Grenzüberganng zufuss meistern und das Gepäck wird sogar extra geholt da es nochmal durchläuchtet wird zwischendurch. 

 



Also hieß es erstmal anstehen und warten bis man dran war an der Passkontrolle. Danach ging es aber dann direkt weiter in den nächsten kleinen Bus nach einem kleinen Fußweg durch das Grenzgebiet von Kambodscha. 









Und dann hieß es erstmal Busfahrt in Richtung Siem Reap, wo dann unser erster richtiger halt war und auch ein zwei Tages aufenthalt.

Als wir dann im Hotel in Siem Reap ankamen, hieß es nur einmal umziehen und frisch machen. 












 
Und dann ging es für uns direkt mit dem Tuk Tuk zu einer Gastfamilie und auch einem gemeinsamen Projekt das G Adventures unterstützt, denn dort haben wir dann gemeinsam zu Abend gegessen wir als gemeinsame Gruppe. Das fand ich einfach einen wirklich super tollen und gelungen ABend mitten drin zwischen den einheimischen. 

Es hat zufor noch in strömen geregnet während unser Fahrt dorthin, daher war es auch ein Beschwerlicher weg dort hinauf, so dass wir ein paar mal mit dem TukTuk gerutsch sind durch den Matsch. Aber ich finde das ist doch immer die Herausforderung für einen tollen Abend.

 Als wir dann mit dem wirklich fabelhaften Essen fertig waren, wollten die Kinder dort noch das wir mit ihnen Spielen. Und die Kinder haben Plumpssack gespielt, sie haben es uns erklärt und da war uns sofort klar, das kennen wir doch auch noch aus kinderzeiten. Es war wirklich so schön  zu sehen, das die Kinder dort so offen sind und einfach nur mit uns zusammen sein wollten.



Aber wir hatten leider nicht sonderlich viel Zeit, da wir noch zu, Circus in Kambodsch wollten. Denn in Siem Reap gibt es einen wirklich tollen Cirkus nur mit Artisten, denn wie ich finde wirklich einfach jeder gesehen haben sollte. Es war eine sehr holprige fahrt mit dem TucTuc bis dorthin aber es hat sich aufjedenfall sehr gelohnt.
Ich war ewig in keinem Zirkus mehr, da in Deutschland leider immer alle nur mit Tieren unterwegs sind, das ich einfach nicht unterstützen möchte.
Daher war es einfach so toll dort nochmal so einen Zirkus zu sehen, es war ein wirklich sehr lustiger Abend.  







06.11.2017, Angkor Wat, Ta Prohm & Bayon Tempeltour

heute ging es bereits um 4:30 für uns in Richtung Angkor Wat, denn heute war Tempel Tag. Und ja wir waren wirklich mitten in der Nacht unterwegs. 


 Aber das hatte natürlich auch einen Grund, denn wir wollten den absolut fabelhaften Sonnen Aufgang am Tempel sehen.




 Und ihr könnt mir wirklich glauben, es war der bisher schönste Sonnenaufgang den ich je gesehen habe.



 Diese Momente alle zwei Minuten sieht der Himmel anders aus.



Diese Farben sehen einfach so toll aus, ich finde gerade wie hier die Natur einfach wieder so fabelhaft.

Nachdem die Sonne dann von jetzt auf gleich da war, haben wir natürlich auch ein paar tolle Fotos am Tempel gemacht, wobei ich muss wirklich sagen, es war sehr voll. 



 Es sieht bei vielen alles immer so leer aus. Aber es fahren mittlerweile einfach alle Reisegruppen morgens an den Tempel zum Sonnen Aufgang.


 Aber garkeine Frage es war bzw ist einfach mit der schönste Tempel den es gibt und man sollte ihn auch mal gesehen haben.



Nach Angkor Wat ging es für und dann weiter zum Ta Prohm Tempel. 


  


Und genau das ist der Tempel aus dem Film Tomb Raider, ich finde es immer so toll Filmkulissen dann auch mal selber zu sehen. Und auch dieser Tempel war faszinierend. Gerade weil dieser einfach von der Natur schon wieder eingeholt wird. Und wirklich nur die Ruinen noch davon übrig sind. 



Und als letztes ging es dann noch zum Bayon Tempel und das ist der Buddha Tempel, denn überall in diesem Tempel sieht man Buddha Gesichter. 





Das fand ich persönlich einfach so schön, vor allem da ich ein großer Liebhaber davon bin. 
Es war ein richtig toller Buddhistischer Tempel, alles in allem war es einfach ein richtig toller Tag mit vielen schönen Eindrücken der verschiedenen Tempel.






 07.11.2017, Bye Bye Siem Reap

Ich sitze gerade hier in einem großen tollen Reisebus auf dem wem von Siem Reap
Nach Phnom Pengh?! Und fahre hier an den Einwohnern der Dörfer vorbei die vielleicht gerade mal einen Roller haben und damit hier fahren. Oder auch die, die gerade mit den Büffelherden hier vorbeiziehen, Kinder die mit dem Fahrrad zur Schule fahren. 


Denn die Schulen hier sind alle frei und die Kinder können dort immer am Nachmittag hingehen. 
Wenn die Familien sich das leisten können, denn gerade hier gehen sehr viele Kinder schon arbeiten. Sie verkaufen gerade an Orten wie an Tempeln an die Touristen Postkarten, Schals oder Taschen. Und fragen dort oft Nach essen oder trinken.
Die Kinder waren glücklich wenn sie eine Banane oder ein trinkpäckchen bekommen haben. Denn ein Kinderlächeln ist einfach was wirklich tolles.
Ich kann mich leider auch an ein Mädchen erinnern das mit Ihrer Kiste an Postkarten am Straßenrand saß und einfach völlig fertig war, sie war einfach so müde und ausgelaugt. Doch wenn sie nicht weiter macht hat sie nichts zu leben. Die Kinder kennen es einfach nicht anders und leben so und sind dennoch glücklich und schenken jedem ein Lächeln.

Bevor wir dann in Phnom Penh ankamen haben wir einen kurzen halt gemacht in Kampng Cham gemacht. Und da kam dann die Überraschung, denn man konnte Taranteln auf die Hand nehmen oder auch gleich einmal Essen.






















Wir sind nun nach 6 Stunden Busfahrt endlich in Phnom Penh angekommen. 
Es ist die Hauptstadt von Kambodscha und damit natürlich auch eine Großstadt! 


Es ist wirklich nochmal eine ganz andere Welt wie in Siem Reap. Der Verkehr hier einfach so extrem. Es ist wirklich eine richtige Großstadt, doch leider absolut nicht meine Stadt. Es ist mir persönlich einfach viel zu viel und vor allem ist die Stadt einfach so dreckig und es stinkt einfach überall so extrem durch den ganzen Müll.
Dann ist meiner Freundin auch hier noch das Missgeschick passiert das der Atm Automat die Visa Karte eingezogen hat und sie nun keine Karte mehr hat. Hier in Kambodscha ist es leider so, wenn  versehentlich  der Code falsch eingegeben wurde, ist die Karte weg. 
Man bekommt sie nicht mehr wieder.


08.11.2017, Phnom Penh

Mittlerweile haben wir doch schon Tag zwei hier in Phnom Penh und wir besuchen heute hier die Killing Fields & auch das Museum.



 














 Ich bin einfach schockiert und glaube das ich davon einfach nur Albträume bekomme. Natürlich jedes Land hat seine eigene Geschichte so wie wir Hitler haben, haben die hier
und das alles ist erst in den 70‘ern passiert.

Einfach grauenvoll, da es noch garnicht so lange her ist. Da waren meine Eltern schon auf der Welt :(
Aber dennoch finde ich es gerade auch wichtig so mehr über dieses Land und vor allem die Geschichte zu erfahren. Es war aufjedenfall ein Erlebnis, wenn auch ein trauriges.

 

















Damit war die Zeit in Phnom Penh auch schon wieder vorbei. Es war definitiv mal ganz ok hier gewesen zu sein. Aber es wäre einfach keine Stadt in die ich nochmal Reisen würde. Es werden da noch einige durchaus schönere Stadt hier folgen in den nächsten Beiträgen.

Wir haben natürlich auch ein paar Fotos hier gemacht und dabei ein paar Kinder entdeckt die dauernd mit uns zusammen Fotos machen wollten. Absolut süß!! Die Kinder hier sind einfach so offen und vor allem so neugierig. 






Aber ich würde nicht mehr hier her in diese Stadt zurückkommen.
Vor allem da die Stadt auch sehr gefährlich ist, da viele Taschendiebe oder auch Bandendiebe unterwegs sind.

 


Damit wünsche ich euch allen noch einen tollen Tag.
Und schaut Freitag für den zweiten Teil vorbei.
Eure Lisa



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen